Sakramente // Liturgische Dienste

Liturgische Dienste

In der Liturgie feiert die Gemeinde in verschiedenen gottesdienstlichen Formen den Bund Gottes mit seinem Volk und das Heilswirken Gottes an seinem Volk. Das, was Jesus Christus für uns getan hat in seinem Leben, Sterben und Auferstehen wird erfahrbare und Heil schaffende Gegenwart. Wichtigste Gottesdienstform, „Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ (2. Vatikanisches Konzil) ist dabei für katholische Christen die Eucharistiefeier (Heilige Messe).
Nicht allein der Priester oder Diakon, sondern die ganze Gemeinde feiert den Gottesdienst. Schon in der Übersetzung des Namens Liturgie aus dem Griechischen wird das deutlich: Werk (ergon) des Volkes (laos). In der Liturgischen Erneuerung des vergangen Jahrhunderts hat die katholische Kirche wiederentdeckt, dass die ganze Gemeinde, jede und jeder Getaufte, Träger der Liturgie ist, denn Gottes Geist ist jeder und jedem Getauften geschenkt. Eine lebendige Liturgie lebt folglich vom aktiven Mittun aller, die den Gottesdienst mitfeiern, und vom Zusammenspiel der verschiedenen liturgischen Dienste der Gemeinde, die nicht Hilfsdienste für den Priester oder Diakon sind, sondern ihre je eigene Bedeutung und Begründung haben.
In unserer Gemeinde gibt es deshalb neben dem Priester und dem

  • Messdienerinnen/Messdiener
  • Lektorinnen/Lektoren
  • Kommunionhelferinnen/Kommunionhelfer
  • Kantorinnen/Kantoren und Chöre
  • Wortgottesdienstleiterinnen/Wortgottesdienstleiter
  • Organistinnen/Organisten
  • Küsterinnen/Küster

Zuständiger Ansprechpartner für die liturgischen Dienste der Gemeinde ist der Liturgieausschuss des Pfarrgemeinderates.