Einrichtungen // Bau-Tagebuch Heilig Geist

Helfer*innen gesucht

Für die Baustelle suchen wir derzeit Gemeindemitglieder, die in coronagerechten Zweier-Teams Ausräum-Arbeiten, Rodungsarbeiten im Außenbereich, einfache Abbrucharbeiten etc. zu leisten bereit sind. Freiwillige können sich gern bei mir, bei Marianne Brörmann oder im Pfarrbüro melden, wir freuen uns über jede Hilfe!


Alle Infos Rund um den Bau

Flyer mit allen Infos und Plänen

Auf unserer Baustelle in der Kirche Heilig Geist ist der überarbeitete Altar an seine neue Stelle gebracht worden, auch der Tabernakel und der Taufstein sind schon an der je neuen Stelle im Boden verankert. Die Bauarbeiten gehen gut voran, einzig das Spendenaufkommen hat wg. Corona noch „Luft nach oben“.

Spendendiagramm – Stand 15.12.2020


Roratemesse auf der Baustelle

Am Samstag, 19. Dezember, wurde um 7 Uhr in der Früh eine außergewöhnliche Roratemesse gefeiert – eine Baustelle im Kerzenlicht …

 


Bau-Tagebuch

Bauwoche 13

Der Estrich in den Gemeinderäumen und im Sanitärbereich ist gesetzt und hat über die Feiertage ausreichend Zeit zum trocknen.

 

 

Bauwoche 12

Kirche muss sich in viele Richtungen öffnen – genau das passiert in Heilig Geist.

Viel Licht flutet durch die großen Türen in die neuen
Gemeinderäume. Viele Meter Leitungen wurden in den Wänden und Decken
verlegt.

 

Bauwoche 11

Der Heilige Geist an seinem neuen Ort …

 

 

Bauwoche 10

Die Vorbereitungen für die Sanitäranlagen laufen auf Hochtouren.
Interessierte Besucher lauschen den Ausführungen des Bauleiters, Herrn
Hinse (rechts).

 

Bauwoche 9


Am Donnerstag wartet das Heilig -Geist-Relief noch – am Samstag hängt
es bereits am neuen Platz!
Mit den zukünftigen Gemeinderäumen lief es genauso – konnte man am
Dienstag gerade erahnen, wo sie entstehen, sind am Samstag alle Wände
einseitig beplankt!

 

Bauchwoche 8

Ein seltener Gast in unserer Kirche auf dem obersten Holm des Gerüstes –
ist das die neue Bauaufsicht?

Eine Schleiereule machte es sich einen ganzen Tag lang auf unserem
Gerüst gemütlich. In den Durchbrüchen für die Terrassentüren hatte “der
Zimmermann das Loch gelassen”, dass dieser Besucher genutzt haben muss.

 

Bauwoche 7

Die frisch gestrichene neue Giebelwand wartet auf die Montage des Heilig-Geist-Reliefs und auch der Durchbruch für die neue Eingangstür zur Niedersachsenstr. ist geschafft.

 

Bauwoche 6

 

Bauwoche 5

Der große Giebel ist geschlossen, einseitig mit OSB- und Rigips-Platten beplankt und die Seitenwände im Gottesdienstraum stehen. Millimeterarbeit war beim Abtransport der großen Altarplatten gefragt, die Kirchentür war zu schmal. Endlich geschafft, die Platten sind sicher und unversehrt verladen und der letzte Schutt des Altarpodestes wird beseitigt.

 

Bauwoche 4

       

Die Woche begann mit den Rodungsarbeiten an der Niedersachsenstraße in dem Bereich, in dem die neue Eingangstür entstehen wird. Aber wichtiger für den Bau ist die  Ankunft eines großen Holztransporters. Es wird auch Außenstehenden klar: die Zimmerleute sind am Zug! Beeindruckend mit welcher Präzision die großen Holzbalken für die neue Giebelwand aufgestellt und eingepasst werden. Ich möchte mit den Männern, die in der Höhe auf einem, für meine Begriffe, wackeligen Rollgerüst arbeiten, nicht tauschen. Sie haben meine größte Hochachtung!
Das Foto mit den ersten aufrecht stehenden Balken wurde gegen 10.30 Uhr geschossen und Nachmittags um 15.00 Uhr war die Wand auf der Seite des “neuen” Gottesdienstraumes bereits verkleidet, damit hatte ich nicht gerechnet!

 

  

Die neue Giebelwand wächst rasant in die Höhe. Vom Altarpodest bleibt
mit schwerem Gerät in kurzer Zeit nur Schutt!

 

Bauwoche 3

  

Vor allem Lärm und Staub aber auch Anspannung bestimmten das Geschehen auf der Baustelle. Mit großer Sorgfalt und Anspannung wurde der Altar in seine Einzelteile zerlegt und zum Teil vom Steinmetz in seine Werkstatt verbracht. Er soll dort an die neue Größe des Gottedienstraumes angepasst werden. Für mich, als Beobachterin des Geschehens, ein bewegender Moment. Der Taufbrunnen und der Tabernakel wurden entfernt und im zukünftigen Gottesdienstraum gelagert.

Danach konnten alle Sandsteinplatten aus dem bisherigen Altarraum von einer Familie aus der Gemeinde in Eigenleistung aufgenommen und abtransportiert werden. Eine staubige  Angelegenheit war besonders das Entfernen des Estrichs und des Dämmmaterials.

Auch die Rohbaufirma war nicht untätig und hat, als Vorbereitung für die Zimmerleute, die Sandsteinplatten im Bereich der zukünftigen Innenwände pass-genau ausgeschnitten und die verbleibenden Platten mit schützenden Abdeckungen versehen.

 

 

Bauwoche 2

 

Die Sandsteinplatten im zukünftigen Sanitärbereich sind entfernt und
der Durchbruch zum Parkplatz an der Niedersachsenstraße ist geschafft.

 

 

 

Start – 14.09.

Zunächst waren Ehrenamtliche gefragt, die alle beweglichen Gegenstände (Kerzen, Blumen, Kreuzwegstationen usw. usw.) aus dem Kirchenraum entfernt haben. Da es viele fleißige Hände gab, ging auch das Ausräumen der Bänke flott voran. Die nicht mehr benötigten Kirchenbänke wurden auf dem Kirchplatz zur Abholung gestapelt – die, die in Zukunft im neuen Kirchenschiff stehen, blieben, eng zusammen- und aufeinander gestellt, vor Wind und Wetter geschützt in der Kirche.