Einrichtungen // Bau-Tagebuch Heilig Geist

Bau-Tagebuch

Bauwoche 6

 

Bauwoche 5

Der große Giebel ist geschlossen, einseitig mit OSB- und Rigips-Platten beplankt und die Seitenwände im Gottesdienstraum stehen. Millimeterarbeit war beim Abtransport der großen Altarplatten gefragt, die Kirchentür war zu schmal. Endlich geschafft, die Platten sind sicher und unversehrt verladen und der letzte Schutt des Altarpodestes wird beseitigt.

 

Bauwoche 4

       

Die Woche begann mit den Rodungsarbeiten an der Niedersachsenstraße in dem Bereich, in dem die neue Eingangstür entstehen wird. Aber wichtiger für den Bau ist die  Ankunft eines großen Holztransporters. Es wird auch Außenstehenden klar: die Zimmerleute sind am Zug! Beeindruckend mit welcher Präzision die großen Holzbalken für die neue Giebelwand aufgestellt und eingepasst werden. Ich möchte mit den Männern, die in der Höhe auf einem, für meine Begriffe, wackeligen Rollgerüst arbeiten, nicht tauschen. Sie haben meine größte Hochachtung!
Das Foto mit den ersten aufrecht stehenden Balken wurde gegen 10.30 Uhr geschossen und Nachmittags um 15.00 Uhr war die Wand auf der Seite des “neuen” Gottesdienstraumes bereits verkleidet, damit hatte ich nicht gerechnet!

 

  

Die neue Giebelwand wächst rasant in die Höhe. Vom Altarpodest bleibt
mit schwerem Gerät in kurzer Zeit nur Schutt!

 

Bauwoche 3

  

Vor allem Lärm und Staub aber auch Anspannung bestimmten das Geschehen auf der Baustelle. Mit großer Sorgfalt und Anspannung wurde der Altar in seine Einzelteile zerlegt und zum Teil vom Steinmetz in seine Werkstatt verbracht. Er soll dort an die neue Größe des Gottedienstraumes angepasst werden. Für mich, als Beobachterin des Geschehens, ein bewegender Moment. Der Taufbrunnen und der Tabernakel wurden entfernt und im zukünftigen Gottesdienstraum gelagert.

Danach konnten alle Sandsteinplatten aus dem bisherigen Altarraum von einer Familie aus der Gemeinde in Eigenleistung aufgenommen und abtransportiert werden. Eine staubige  Angelegenheit war besonders das Entfernen des Estrichs und des Dämmmaterials.

Auch die Rohbaufirma war nicht untätig und hat, als Vorbereitung für die Zimmerleute, die Sandsteinplatten im Bereich der zukünftigen Innenwände pass-genau ausgeschnitten und die verbleibenden Platten mit schützenden Abdeckungen versehen.

 

 

Bauwoche 2

 

Die Sandsteinplatten im zukünftigen Sanitärbereich sind entfernt und
der Durchbruch zum Parkplatz an der Niedersachsenstraße ist geschafft.

 

 

 

Start – 14.09.

Zunächst waren Ehrenamtliche gefragt, die alle beweglichen Gegenstände (Kerzen, Blumen, Kreuzwegstationen usw. usw.) aus dem Kirchenraum entfernt haben. Da es viele fleißige Hände gab, ging auch das Ausräumen der Bänke flott voran. Die nicht mehr benötigten Kirchenbänke wurden auf dem Kirchplatz zur Abholung gestapelt – die, die in Zukunft im neuen Kirchenschiff stehen, blieben, eng zusammen- und aufeinander gestellt, vor Wind und Wetter geschützt in der Kirche.